Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Gelbe Welle

.... Fortsetzung

Langfristiges Ziel ist die Weiterentwicklung der „Gelben Welle" zu einem umfassenden und wohl bundesweit ausgerichteten wassertouristischen Informationssystem für Motorbootkapitäne, Segelsportler, Kanuwanderer und Ruderer. So ganz einfach scheint sich das nicht zu gestalten, da es außerdem schon die ähnlich gelagerten Tipps von „Blaue Welle“, „Blaues Band“ und „Blaue Sterne“ gibt.

Das Symbol der „Gelben Welle", eine stilisierte signalgelbe Welle, signalisiert den Wassertouristen in erster Linie ein „Herzliches Willkommen". Unter diesem Schriftzug befinden sich Piktogramme mit dem Service-Angebot: Liegeplätze, Versorgung, Entsorgung, Strom, Trinkwasser, Gastronomie, Slipanlage, Kran, Reparatur, Hilfe nebst Einkaufsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten vor Ort.

Mit der Einführung soll auch die Möglichkeit einer freiwilligen Klassifizierung von Marinas und Anlegestellen einhergehen. Zu den Kriterien gehören „die Erreichbarkeit des Hafenpersonals, die Kennzeichnung der nächsten touristischen Informationsstelle am Büro des Hafenmeisters, das Aushängen einer touristischen Übersichtskarte der Region, Mehrsprachigkeit“. Nach Prüfung durch Sachverständige können die Betriebe ein bis fünf Sterne erhalten. Wohin das führt, haben die einschlägigen Guides für Wellness, Beauty und anderem Schnickschnack hinlänglich vorgeführt.

Berlin und Brandenburg sind mit mehreren hundert Kilometern Wasserstraßen und Seen eine der wichtigsten Metropolen für den Tourismus auf Binnengewässern. Bisher ist nicht bekannt geworden, dass es auf den Gewässern zu irgendwelchen Problemen wegen einer uneinheitlichen Kennzeichnung gekommen ist. Auch die Fragen, darf man anlegen und verweilen, welcher Service kann in Anspruch genommen werden, warum lohnt es sich hier anzulegen, wurden bisher nicht gestellt, weil Wassersportler in der Regel ganz gut informiert sind.

Nichtsdestotrotz hat der Tourismusverein Berlin Köpenick-Treptow bis März 2004 insgesamt 133 Standorte der „Gelben Welle“ aufgelistet, darunter 56 in Berlin und 60 im Land Brandenburg. Danach wird es dünn: Röbel/Müritz 9, Havelberg 2, Hamburg 2, Köln 1, Deggendorf/Donau 1 und Suwalki/Polen 2.

Dabei ist auch die „Gelbe Welle“ am Heimathafen des Motor-Rennboot-Club Berlin im ehemaligen Steglitzer Hafen der Teltowkanal AG. Der MRC Berlin bietet dort neben den Gastliegeplätzen für Wasserwanderer Strom, Wasser, Toiletten, Duschen, Waschmaschine, Entsorgung, Telefon, Internet und eine Werkstatt für kleinere Reparaturen. Abgerechnet wird pro Übernachtung und laufenden Metern. Über allem weht doch ein bisschen der Hauch von Schrebergarten für Wassersportler.